Wonach suchen Sie?
 
 

    Schallschutz

    Schallschutz bezeichnet Maßnahmen, die eine Übertragung von einer Schallquelle zu einem Empfänger mindert. Durch entsprechende Maßnahmen (z. B. elastische Flächen, Masse, Trennung von Bauteilen) soll in erster Linie die Übertragung von Schall vermieden oder gemindert werden. Der Schallschutz wird in Dezibel (dB) gemessen. Je höher dieser Wert, desto besser ist der Schallschutz eines Bauteiles.

     

    Schall breitet sich in Schwingungen und Druckwellen aus. Die vom Menschen hörbaren Schallschwingungen liegen im Frequenzbereich von 20 bis 20.000 Hertz. Der Frequenzbereich von 100 bis 3.200 Hertz ist für den Schallschutz von besonderer Bedeutung, da dieser Bereich vom Gehör besonders deutlich wahrgenommen wird.

     

    Im Baubereich wird zwischen Luftschall (Bereich Wände und Fenster) und Trittschall (Bereich Decken) unterschieden. Wichtig ist die Vermeidung von sogenannten Schallbrücken. Fenster und Türen weisen einen wesentlich geringeren Schallschutz auf als Wände und Decken.

     

    Der Schallschutz unserer Konstruktionen entspricht aufgrund der vielschichtigen Aufbauten der einer Ziegelbauweise mit Hohlziegeln und Wärmedämmfassade. Der Fußbodenaufbau mit Dämmlagen und Betonestrich gewährleistet ebenfalls einen sehr guten Trittschallschutz.

     

     
     
    Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Impressum
    X