Wonach suchen Sie?
 
 

    Bussysteme

      

     Sie wollen sicher sein, dass alle überflüssigen Stromquellen ausgeschaltet werden, wenn Sie aus dem Haus gehen? Oder mit einem Tastendruck die passende Beleuchtung in Flur, Wohnzimmer und in der Diele anschalten bzw. das Garagentor automatisch schließen und das Garagenlicht löschen können, wenn Sie heimkommen? Diesen Komfort steuern Sie über ein Bus-System. 

    Je mehr Technik ins Haus einzieht, desto eher lohnt sich ein Bussystem - ein Nervennetz, welches das gesamte Haus durchwebt und insbesondere für Neubauten in Frage kommt. Bussysteme waren früher nur in teuren Bürogebäuden zu finden. Heute sind sie durch die niedrigeren Kosten durchaus auch schon für Hausbauer interessant.


    Verbraucher, Sensoren und Schalter (Aktoren) werden dabei nicht konventionell verdrahtet (Kabel vom E-Verteiler über Schalter zum Verbraucher), sondern über ein sogenanntes Bus-System, einem Niederspannungskabel verbunden, das alle Schalter und Verbraucher vernetzt und über das alle Geräte miteinander "kommunizieren" können. Außer dieser Datenleitung brauchen die Verbraucher natürlich auch noch eine Stromversorgung. Sämtliche Funktionen (vom Lichtschalter über die Heizungsregelung bis zur Alarmanlage usw.) werden von einem Steuergerät in einem zentralen Schaltkasten über dieses System gesteuert. Jeder Aktor kann eine beliebige Funktion übernehmen.

     

     

     

    Vernetzung als zukunftsweisender Trend: Die Bustechnik macht es möglich und spart zudem Energie. Fernseher, Heizungen, Alarmanlagen, Jalousien, Leuchten und selbst Kühlschränke sind integrierbar. So wird aus der üblichen Elektroinstallation ein intelligentes System. Es misst und steuert, schaltet und taktet, meldet und überwacht. Sensoren wie Thermostate, Lichtschranken oder Windmesser können sich mit den Endgeräten unterhalten, etwa der Heizung, dem Licht oder der Jalousie. Ihre Befehle schicken die Sensoren in Form von digitalen Telegrammen und das Bussystem übernimmt den Telegrammverkehr. Denn in jedem Gerät steckt ein codierter Mikroprozessor, der nur auf die Befehle mit seinem Code reagiert.


    Die Technik erlaubt es zudem, flexibel auf bauliche Veränderungen bzw. Nutzungsänderungen in einzelnen Räumen zu reagieren. Für eine optimale Elektroinstallation mit dem Bus-System sollte die Anlage möglichst einfach erweiterbar sein, also z. B. die spätere Einbindung von Haushaltsgeräten, Audio-/ Videogeräten, Alarm- und Sicherheitseinrichtungen sowie der Telekommunikationsanlage erlauben.

     
    Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Impressum
    X